2019 gab das Project Management Institute (PMI) seinen 11. Bericht mit dem Titel “The future of work: leading the way with PMTQ” auf deutsch « Die Zukunft der Arbeit : den Weg mit dem PMTQ ebnen » heraus. Dieser Bericht stellt ein Schlüsselkonzept vor und baut darauf auf: den Project Management Technology Quotient (PMTQ).

Obwohl dieser Bericht auf der übernutzen Tatsache beruht, dass ein Teil des bereitgestellten Budgets für Projekte in Unternehmen nicht profitabel ist, bezieht er sich auf die wichtige Frage nach dem Platz der Digitalisierung in Unternehmen. Nach Ansicht des PMI sind neue Technologien der Schlüssel zu einem effizienteren Projektmanagement. Aber diese Technologien müssen richtig verwaltet werden!

In dieser Hinsicht führt das Institut den PMTQ ein, um Projektmanager bei der Integration von Digitaltechnologie in ihre Arbeit zu unterstützen. Dies basiert auf 3 Hauptprinzipien:

  • Eine ständige Neugierde (wenn Sie dies lesen, ist das ein guter Anfang!);
  • All-inclusive-Management, das sowohl menschliche als auch digitale Mitarbeiter (z. B. Roboter oder KI) einschließt;
  • Umfassende Vorausschau auf den aktuellen und zukünftigen Kompetenzbedarf.

Obwohl das PMI keine PMTQ-Bewertungsskala entwickelt hat, gibt es uns einige Hinweise, die wie folgt interpretiert werden können[1] :

  • Testen und integrieren Sie neue Technologien in Ihre Prozesse, soweit es möglich ist. Neuheit kann beängstigend sein, weil sie eine kurzfristige Investition bedeutet. Die digitale Technologie hat jedoch das Potenzial, uns langfristig Zeit zu sparen. Semantische KIs sind der Beweis im Bereich der Kundenbeziehungen!
  • Sehen Sie die Erwartungen an das Projektmanagement nicht als Bedrohung, sondern als Chance, noch anregendere Projekte zu betreuen. In der Tat wird jedes neue Projekt eine Gelegenheit sein, äußerst wertvolle Fähigkeiten zu entwickeln. Und da das Digital Geschäftsfeld seit einigen Jahren boomt, werden die Unternehmen nach den seltenen Profilen mit solchen Erfahrungen suchen. Profitieren Sie also davon, stechen Sie aus der Masse heraus!
  • Arbeiten Sie mit der Personalabteilung zusammen, um neue Karrierewege und Entwicklungsmöglichkeiten zu entwerfen. Es gibt nichts belohnenderes, als jemand unter Ihrer Verantwortung in seinem Job wachsen zu sehen. Und wenn Sie Ihre Mitarbeiter begleiten und befähigen, sich weiterzuentwickeln, stellt das auch Ihre Führungsqualitäten in den Vordergrund!

Während das PMI uns relativ allgemeine Richtlinien für das Projektmanagement zur Verfügung stellt, ist es beim Aspekt des Technologiequotienten eher spärlich.

In seiner Rezension des Berichts[2], stellt Dr. Mike Clayton die Verbindung zwischen dem TQ (Technologischer Quotient) des PMI und dem DQ (Digitaler Quotient) her, der erstmals 2007 erschien. Es ist also möglich, den durch den PMTQ eröffneten Weg zu vertiefen, indem man sich dem Digitalen Quotienten zuwendet.

Der DQ wurde im Laufe der Zeit intensiv getestet und spricht vielleicht einige von Ihnen an. Es gibt Skalen, um sich selbst zu bewerten, sowie sehr ausführliche Beschreibungen, so dass man einen ganzen Artikel darüber schreiben könnte.

Für diejenigen, die noch weiter denken möchten, hat das renommierte Beratungsunternehmen McKinsey im Jahr 2015 eine Studie über Praktiken in Bezug auf Strategien, Fähigkeiten und Kultur in der digitalen Welt durchgeführt. Diesen Bericht mit dem Titel « Raising your Digital Quotient » finden Sie hier. Er ist umfassender und detaillierter als der PMI-Bericht und liefert Ihnen alle Details, die Sie benötigen!

Abschließend lässt sich sagen, dass der PMTQ das Digitale in einem neuen Licht zeigt. Es ist nicht mehr den Bereich einer Handvoll Spezialisten, ganz im Gegenteil! Um sich in diesem riesigen und aufregenden Universum über Wasser zu halten, ist es also notwendig, sich auf solide Konzepte zu verlassen. In dieser Hinsicht ist der PMTQ ein sehr guter Leitfaden, der einen ersten schonenden Ansatz für Führungskräfte ermöglicht.
Es ist jedoch notwendig, ihn mit dem bereits bewährten Prinzip dem Digitalen Quotienten zu verbinden, um tiefer in die manchmal trüben Gewässer des Digitalen einzutauchen.

 

Verfasser : Charles Sempé